Dies hier ist mein hundertster Beitrag auf LARPerLeben!

Und zur Feier des Tages dachte ich: Das muss ein besonderer Beitrag werden.

Deswegen geht es heute um meine LARP Anfänge.
Wie und warum bin ich dazu gekommen, zu LARPen?

Es begann mit Cosplay

Das klingt vielleicht ein bisschen seltsam, aber das “Verkleiden” an sich hat mich schon immer interessiert.

Ich habe das Hobby “Cosplay” zwar nicht exzessiv betrieben, aber zwei bis drei coole Outfits waren schon dabei.

Ich hatte Spaß an dem Gedanken, etwas beziehungsweise jemanden darzustellen.
Und ich war damals schon Anime- und Manga-Fan – passend also.

Zusammen mit meiner Mutter nähte und bastelte ich die ersten Cosplay-Outfits.
Es war nicht perfekt, aber schon irgendwie cool.

Darunter zum Beispiel Toph, die blinde Erdbändigerin aus “Avatar, der Herr der Elemente“.

Toph Cosplay

Spielen, ich will spielen!

Auf den Conventions habe ich dann allerdings festgestellt, dass der Charakter nur optisch dargestellt wurde.

Fast niemand hat sich am Charakter der Person orientiert und es wirkte eher wie ein “Show-Laufen”.

Trotzdem habe ich mir den Spaß nicht nehmen lassen und den Charakter, den ich dargestellt habe, auch gespielt.

Nur leider fand ich kein Spiel mit den anderen Cosplayern, weil kaum einer mitgemacht hat.

Ich war ziemlich enttäuscht und fragte mich, ob nur ich so seltsam sei, weil ich den Charakter gerne spielen wollte.

Orks am Japantag

Glücklicherweise war dem nicht so.
Denn ein paar Jahre später traf ich am Japantag auf eine Freundin meiner Begleiter.
Die liebe Svea.
Sie war mit Orks unterwegs.

Zuerst dachte ich “Hm, Herr der Ringe Cosplay?”. Aber nein. Es war LARP.

Beim Sushi essen unterhielten wir uns dann über LARP. Und das faszinierte mich.
Das war quasi genau das, was ich wollte: Spielen!

Erste Taverne, erste Convention

Bis zur ersten LARP Veranstaltung dauerte es allerdings noch, denn ich fand keinen Anschluss.

Auf den Veranstaltungs-Seiten fand ich nur LARP-Conventions, die ab 18 waren.
Und ich war noch nicht 18.

Meine LARP Anfänge fanden trotzdem gewissermaßen statt, denn ich kaufte mir zwei LARP Kurzschwerter.

In meinem jugendlichen Leichtsinn schwebte mir (natürlich) eine Waldelfin vor.
Ich fing sogar an, elbisch zu lernen.

Aber irgendwie dauerte es dann noch eine ganze Weile.
So lange, bis ich längst 20 war.
Ein guter Freund fragte meine Schwester und mich, ob wir zu einer LARP Taverne mitkommen wollen.

Das Phönixnest am 06.05.2017 war somit meine allererste LARP Veranstaltung.
Ich war nicht als Waldelfin unterwegs – der Traum war sehr schnell wieder beiseite gelegt.

Interessanterweise fragte uns die SL vom Phönixnest, ob wir nächstes Wochenende Zeit hätten – er würde noch NSCs brauchen.
Wir überlegten kurz und sagten spontan zu.
Unsere Rollen? Zwei Vampirinnen, die ihren Ehemann (den Grafen) satt haben. – Perfekt!

Im Verlauf der Convention starben unsere beiden Vampirinnen leider aufgrund von Spieler-Entscheidungen.
Aber vor Ort hatten wir uns mit einer anderen Spielergruppe angefreundet, die versuchen wollten, aus den verstorbenen NSCs wieder spielbare SCs zu machen.

Die Russin

An sich funktionierte die Wiederbelebung und für ein paar Monate war es wirklich cool, diesen neuen Charakter zu spielen.
Allerdings brachte die Vorgeschichte ihre Probleme mit sich… Und das war für einen Erstlings-Charakter wirklich schwierig.

Es war eine schöne Zeit, aber es musste ein neuer, unabhängiger Charakter her.

So kam es, dass ich im Januar 2018 zum ersten Mal Anastasya spielte.
Mit ihr hatte ich im Verlauf des Jahres die schönsten, traurigsten und einfach intensivsten LARP-Momente und ich glaube, dass das auch so schnell nicht übertroffen werden kann.

Ich lernte so viele Menschen kennen, die mir nicht nur IT, sondern auch OT wichtig geworden sind.

Anastasya

Aufschreiben? – Geburt von LARPerLeben

Da ich hobbymäßig schon seit Ewigkeiten Geschichten schreibe, kam mir LARP als eine Art “Inspirationsquelle” gerade recht.

Ich fing an, die Erlebnisse von Anastasya niederzuschreiben. Convention für Convention, Taverne für Taverne.

Zunächst hatte ich einen dieser kostenlosen Blogs von WordPress.
Doch je mehr ich schrieb, desto größer wurde der Wunsch nach einer eigenen Domain.
Und jetzt sind wir hier bei der Website “larperleben”. Mittlerweile gibt es natürlich neben den LARP-Geschichten auch noch ganz andere Beiträge.
Alles rund um LARP, sozusagen.

Und ich bin nach wie vor ziemlich zufrieden, all diese Schritte gegangen zu sein.

Die Seefahrerin

Beim Spielen von Monkey Island wurde mir klar: Ich brauche so einen Charakter.

Ich fing mit der groben Planung an. Es muss eine Seefahrerin werden!
Und da ich auf verrückte und unkonventionelle Charakter-Konzepte stehe, wurde auch Maladis Konzept ziemlich… verrückt.

Das Problem sind ja die LARP Anfänge: Man neigt dazu, den Held oder die Heldin spielen zu wollen.
Diesem Phänomen wollte ich mit Maladi komplett entgegenwirken.

So stattete ich sie mit ein paar bescheuerten Merkmalen aus und plante sie eine ganze Weile. Im Mai 2019 spielte ich sie nach einem halben Jahr Planung zum ersten Mal.
Und neben den ganzen NSC-Rollen ist es trotzdem bei zwei “festen” SC-Charakteren geblieben: Anastasya und Maladi.

Kategorien: Sonstiges

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.