Nurgle-Anhänger, Chaos-Priester und Banditen


Nachdem letzten Monat der neue Plot angefangen hatte, war ich natürlich gespannt. Das letzte Mal war noch nicht viel passiert. Es war auch noch nicht ersichtlich gewesen, was passieren würde.
Außerdem waren da noch diese Spieler-internen Spannungen, die es zu klären galt – oder eben nicht.

Anfahrt und Anmeldung verlief wie immer problemlos.
Die IT-Anreise hatten wir innerhalb unserer Gruppe schon im Voraus geplant und hofften, dass es keine offizielle Anreise geben würde… Gab es auch nicht.

Irgendwann folgte dann die SL-Ansprache.
Sie war lang.
Die Themen sprangen von hier nach da. Alles plausibel, logisch, nachvollziehbar. Allgemeine Warnhinweise zum Kämpfen. Hinweise zu OT-Blasen, die doch bitte zu Vermeiden seien.
Es war in Ordnung, aber ich wollte spielen. Ich war total aufgedreht und konnte es nicht mehr erwarten.
Dann bald endlich: Time in!

Die SL war vorher auf unsere kleine Gruppe zugekommen und bat uns, unter die Spieler zu streuen, dass wir von Banditen angegriffen worden waren, diese aber in die Flucht geschlagen haben.
Yeah! Es würde gekämpft werden! Das war für mich genug Hinweise! Ich freute mich schon. Ich wollte unbedingt kämpfen!

Und wir spielten unsere Anreise.
Es waren rekordverdächtig viele Spieler anwesend.
Wir hatten Zeit, für die Spieler-internen Spielansätze, die wir geplant hatten.
Und noch viel mehr.
Wir sammelten eine große Gruppe zusammen, liefen hoch zum Wald, wo wir “die Banditen gesichtet hatten”.
Nachher nochmal mit einer kleineren Gruppe.
Ich war ins Gesamt bestimmt vier oder fünf Mal durch den ganzen Wald gelaufen bis zu der Wiese.
Aber: Nichts.
Keine Banditen.
Keine Spuren.

Leider passierte gar nichts.
Wieso sollten wir denn das Gerücht der Banditen unter die Spieler bringen, wenn dort gar keine waren?
Wir verstanden es nicht und waren enttäuscht.
Zum Glück hatten wir eine “Trainingspuppe” dabei, um damit Schießen üben zu können. Wir verzogen uns auf das Wiesenstück und übten dort. Währenddessen hatten wir ganz schöne  Charakter-Momente, doch es war kein Plot.
Irgendwann kam einer unserer Spielergruppe auf uns zu gerannt, murmelte etwas von Pest. Personen waren erkrankt.
Plot? Rieche ich da Plot?
Schnell sammelten wir alles zusammen und rannten los.

Es war eine Aktion von Spielerseite. Etwas befand sich im Fluss und alle, die etwas von der Taverne getrunken hatten, in Berührung mit dem Fluss gekommen waren oder mit dem Bauern, der sich zuvor im Fluss gewaschen hatte, waren infiziert.
Nach und nach kippten sie um. Kippten wir um. Denn es gab kaum jemanden, der nichts von der Taverne getrunken hatte.

Endlich Action! Wir freuten uns und spielten brav aus. So hatten die Alchemisten auch noch etwas Spiel und auch ein paar magische Heiler konnten ihr “Wululu” verteilen.
Nachdem das überstanden war, konnte noch etwas in der Taverne gefeiert werden. Feiern, dass man überlebt hatte und so.

Klar, die “Pest” ist nicht sonderlich einfallsreich. Doch man stelle sich vor, die Spielergruppe, die es initiiert hatte, hätte es nicht gemacht. Dann wäre den ganzen Abend gar nichts passiert.
So hatten wir nachher noch schönes Spiel, spielten Würfelspiele in der Taverne und unterhielten uns noch IT.
Trotzdem war ich alles in allem dieses Mal ziemlich enttäuscht von den “Leistungen” der Orga. Dabei war der vorherige Plot so großartig gewesen!
Deswegen habe ich immer noch die Hoffnung, dass da noch was Großes kommt. Denn ganz ehrlich: Das könnt ihr besser!

Fazit: Wenn ich nicht wüsste, dass die Orga es viel besser kann, würde ich nicht mehr hingehen.
Angenommen, ich wäre zum ersten Mal dort gewesen, wäre es vermutlich mein letztes Mal gewesen.
Sehr schade, aber ich will ehrlich sein. Das sollte für die Orga einen Ansporn darstellen, es beim nächsten Mal besser zu machen.

Und ich erwarte ja nicht einmal ein: “Ihr müsst die Welt retten, weil sie sonst untergeht”-Plot. Einfache Rätsel oder versteckte Gegenstände oder aber ein Banditenüberfall reichen. Absolut. Aber dann Banditen mit Geschichte. Mit einem Grund für den Überfall. Vielleicht muss man Überzeugungsarbeit bei dem Anführer leisten. Vielleicht erpresst sie jemand. So etwas.

Aber einfach gar nichts?
Bitte nicht wieder.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.