Lang ist’s her!
Umso mehr freue ich mich, endlich mal wieder ein Tavernen-Review schreiben zu können! Für uns ging es nämlich im Juli zu unserer ersten offiziellen LARP-Veranstaltung des Jahres – zur Taverne zum Turm!

Vielen Dank an Dirk Burghaus und seinen „Assistenten“ Dennis Hinz für die tollen Fotos! Ihr habt richtig gute Arbeit geleistet und man hat euch im Spiel überhaupt nicht bemerkt. Wie macht ihr das nur?! 😀

Con-Bewertung

Gelände:4 out of 5 stars
Mitspieler:4 out of 5 stars
NSCs:4 out of 5 stars
Spielleitung/Orga:4.5 out of 5 stars
Plot:4 out of 5 stars
Stimmung:4.5 out of 5 stars

Gelände

Die Taverne zum Turm findet in Marienheide beim namensgebenden Unnenbergturm statt. Bei der Hütte von Ilona kann sich ein jeder mit Waffeln, Eis, Grillwürstchen und Nudeln mit Pesto eindecken. Natürlich stehen auch allerlei Getränke zur Auswahl, die hier erworben werden können. Sogar Kaffee 😉

Das Gelände verfügt über sanitäre Anlagen mit fließend Wasser, was für eine Taverne auf jeden Fall schon mal ausgezeichnete (und oft seltene) Ausstattung ist. Darüber hinaus gibt es eine große Wiese und einen angrenzenden Wald, der seit neustem durch Borkenkäfer und Trockenheit leider stark abgeholzt ist. Die ersten Bäume finden sich erst wieder, wenn man dem ehemaligen Waldweg ein Stückchen folgt.

Zur Feier des Tages wurde das Gelände dekoriert, in einem Pavillon saßen der Kaiser von Vahrym und seine Verlobte an einem hübschen Tisch. Auf dem übrigen Gelände konnten die Spieler ihre Zelte aufstellen, manche von ihnen (wie beispielsweise das Zelt von Batras, dem Alchemisten) konnte auch IT bespielt werden.

Der Kaiser von Vahrym und seine Verlobte

Im „Wald“ sind uns zudem noch hängende Scheiben aufgefallen, auf denen rote Kreise aufgemalt waren. Um was es sich dabei handelt, kläre ich später auf 😉

Um alle Beteiligten vor Corona zu schützen, herrschte in den Bereichen, in denen viele Leute nah beieinander waren, Maskenpflicht. Allen voran vor allem das Heilerzelt, damit Heilerspiel nicht „von fern“ betrieben werden musste. Mit dem Konzept war ich absolut einverstanden, zumal sehr viele Mitspieler bereits vollständig durchgeimpft waren.

Da ich selbst noch auf meinen zweiten Impftermin warten muss, habe ich mich vorher und nachher testen lassen.

Das Gelände vom Turm ist auf jeden Fall super, auch wenn ich den Wald im hinteren Bereich sehr vermisse… Aber da kann man wohl nichts machen.

Mitspieler

Endlich wieder Menschen!
Es war wundervoll und ungewohnt zugleich, auf all diese Menschen zu treffen, die man so lange vermisst hat.

Interessanterweise fühlte es sich trotzdem nach dem Time-In für mich vollkommen normal an. Klar – Anastasya hat die meisten echt lange nicht gesehen, aber irgendwie war jeder immer noch genauso, wie man es gewohnt war.

Es waren auch einige neue Gesichter dabei, die ich gern angespielt hätte, aber einfach nicht dazu kam. Viele interessant aussehende Charaktere, dabei auch viel Verrücktes. Sehr spannend! Beim nächsten Mal kommen wir vielleicht zu mehr!

Tahn und Anastasyas „neue Bekannte“ aus Swetland waren auch dabei, sodass wir unsere Anreise direkt an die Ereignisse im Drei-Länder-Eck knüpfen konnten.
Danke an dieser Stelle auch für das grandiose Konfliktspiel, das sich durch blöde Zufälle entwickelt hat. Hat mega Spaß gemacht! Ich freue mich immer über Konfliktspiel, das nicht in OT Konflikten endet… Ihr macht es richtig! 🙂

Für Anastasya war es schön, die ganzen alten Freunde mal wieder zu sehen. Lynx, Eddie, Rhavin, June, Lord Cecil, Thorstain, Sir Baldur, Batras, Feo, … Ich glaube, die Liste wird wirklich lang.

Manche OT-Freunde waren auch mit anderen Charakteren da. Ich hätte jeden von euch so gern angespielt, aber irgendwie war echt zu viel los und ich kam nicht dazu… Bald! Versprochen!

Einen einzigen Kritikpunkt hätte ich allerdings noch (und das werde ich wahrscheinlich bald in einem separaten Beitrag behandeln): Autorität.
Ich fand es schon ziemlich schwierig, dass dem Kaiser von einigen Leuten nicht zugehört wurde, obwohl er wichtige Dinge besprechen wollte. In der damaligen Zeit war so ein Kaiser schon ein extrem hohes Tier und dass es viele Mitspieler überhaupt nicht interessiert hat, obwohl sie von ihm eingeladen wurden, fand ich sehr schade.

Nichtsdestotrotz danke ich allen Mitspielern… Es war super mit euch!

Besonderer Dank

An dieser Stelle widme ich meinen besonderen Dank den folgenden Mitspielern:

Die Heiler im Heilerzelt

Ich kenne eure IT-Namen nur teilweise, aber fühlt euch alle geknuddelt! Vielen Dank für die Heilungen.
Obwohl Anastasya sich nach dem Vorfall mit dem verfluchten Schwert in den nächsten Kampf gestürzt hat und wieder verletzt wurde, habt ihr euch um sie gekümmert.

Es war cool, dass jeder von euch so seine eigene Art der Heilung hatte. Der hübsche Gesang war IT wie OT total entspannend…! Hat super viel Spaß gemacht mit euch!

Bei den Heilern

Lynx

Eine von Anastasyas langjährigen und treuen Freunden. Es war super schön, dass du da warst und dich so liebevoll um Anastasya gekümmert hast! Im Streitgespräch mit den Nordmännern aus Korpfjorden hast du schön Partei ergriffen und wunderbar mitdiskutiert, das hat Spaß gemacht! Und danke fürs Stützen 😉

Die Nords aus Swetland/Korpfjorden

Wie bereits erwähnt hat mir das Konfliktspiel mit euch mega Spaß gemacht, auch wenn es total unerwartet kam. Anastasya hat es irgendwie drauf, sich zufällig in solche Situationen zu bringen. Na ja, egal, ihr habt es cool gemacht und die Diskussionen und eure Versuche, Anastasya zu beschwichtigen, haben mir viel Spaß bereitet.

Batras & Feoh

Dieses Mal haben wir zwar weniger geschafft als erhofft, aber wir hatten trotzdem unterhaltsame Gespräche. Die Glückskekse waren super und ich finde es immer wieder schön, in eurem Alchemie-Zelt aufzukreuzen. Ihr gebt euch aber auch jedes Mal super viel Mühe und das sieht man auch!

Schade, dass ihr dieses Mal durch IT-Orga-Kram wenig zum Verkaufen kamt, aber so ist es manchmal… Es war trotzdem super! Schön, dass ihr da wart.
(Und danke, dass wir unseren Kram beim Starkregen bei euch lagern durften)

Ambiente im Alchemie-Zelt

Eddie, June und Rhavin

Es ist immer wieder schön, euch auf LARP Veranstaltungen zu treffen. Obwohl wir uns immer nur „zufällig“ treffen, können wir irgendwie jedes Mal aufeinander zählen… Und unser Essen miteinander teilen 😉

Außerdem kann June weiter Tahns Haube klauen und verstecken… 😀

Tahn

Das beste kommt zum Schluss? Mittlerweile ist Tahn von Anastasya gar nicht mehr wegzudenken. Und trotz seiner eigenen Probleme, kümmert er sich immer viel um Anastasya und teilt sein Essen (und die Äpfel) mit ihr. Die Prügeleien, die wir seit neustem öfter haben, machen auch total viel Spaß. Danke!

NSCs

Durch das etwas andere Setting waren diesmal vor allem (Leib-)Wachen des Kaisers und Adlige als NSC anwesend. Und natürlich der Kaiser und seine Verlobte.

Thorstain wird zum Ritter geschlagen

Ich mochte das Auftreten von Kaiser und zukünftiger Kaiserin sehr. Es war schon beeindruckend, unten vor dem Tisch zu stehen und sich zu denken „Oh shit, mach jetzt bloß nichts falsch“.
Anastasya war auf jeden Fall ziemlich nervös 😉
Und durch die vielen Wachen um den Kaiser herum, war es auch sehr glaubwürdig. Hat mir gefallen!

Der Pisspage des Kaisers hat mich sehr zum Lachen gebracht, das war schön.

Die Klinge des Kaisers habe ich leider nur noch im toten Zustand erlebt. Aber es war bestimmt auch interessant, ihn im Wald zu verfolgen und zu stellen (zu dem Zeitpunkt war ich noch im Heilerzelt).

Es hat auf jeden Fall großen Spaß gemacht!

Spielleitung/Orga

Ich glaube, dieser Punkt ändert sich bei dieser Taverne eher selten: Ihr seid großartig!

Ihr gebt euch immer große Mühe, dekoriert das Gelände, sorgt dafür, dass wir alle tolles Spiel haben und beteiligt euch sogar als NSCs/SCs an allem!

Was soll ich noch groß sagen außer: DANKESCHÖN!
Ich freue mich jedes Mal aufs Neue, zum Turm fahren zu können. Eure Ideen sind immer großartig und auch dieses Mal (obwohl es „nur“ Ambiente war) war großartig, vor allem nach so langer Zeit der LARP-Abstinenz. Ein super Wiedereinstieg!

Ich freue mich schon auf den nächsten Turm!

Plot

Auf das Geschehen aus Anastasyas Sicht bin ich ja schon in ihrem Reisetagebuch detailliert eingegangen.
Hier folgen jetzt also „nur“ ein paar persönliche OT-Aspekte zu einzelnen Punkten.

Das Nahkampfturnier

Ich mag Turniere, habe mich aber nie überwunden, bei richtigen Kampfturnieren mitzumachen. Ich mag diesen klassischen Ablauf: „Schlag, Treffer, auseinander, warten, weiter“ nicht und kann mit Anastasya bei sowas ohnehin nicht mitmachen. Sie springt ja eher mal und ich finde bei 1 gegen 1 Kämpfen auch In-Fight oder „Prügeln“ (nach vorheriger Absprache) viel interessanter für alle Beteiligten.

Umso cooler fand ich es, dass beim Turm nicht der klassische Ablauf an der Tagesordnung war, sondern „mit echten Waffen“ gekämpft wurde und es somit auch nach dem Kampf zum Heiler ging. Das gefällt mir viel viel besser, also habe ich mich entschieden, mich einfach mal anzumelden. Natürlich wusste ich, dass ich mit meinen zwei Kurzwaffen keinen Blumentopf gewinnen würde 😉 Aber ich wollte trotzdem einfach ein bisschen Spaß haben.

Wie es das Schicksal wollte, musste ich dann gegen den Herrn mit dem verfluchten Schwert antreten – ja super. Ich wusste nicht, was mich erwarten würde, aber als die Augen meines Gegners plötzlich eindeutig zornig wurden, war es mir klar: Berserker.
Und dann war es auch schon fast vorbei, die letzte Szene, die in meinem Kopf ist, ist die, in der er über mir steht und seine Klingenspitze auf mich zurast.

Nur dank der Bilder weiß ich, dass er aufgehalten wurde und die Nordmänner somit Anastasyas Leben retteten (nachdem sie es zuvor gefährdeten).
Und da Anastasya das nicht mitbekommen hat (genau wie ich OT), entstand ein wunderbares Konfliktspiel mit den Leuten aus Korpfjorden.

Durch Disqualifikation jenes Kämpfers durfte ich dann doch nochmal kämpfen. Es verlief etwas interessanter, aber ich verlor dennoch (welch Überraschung). Aber der Kämpfer war auch einfach gut. Anastasya ist nun mal nicht die Turnier-Kämpferin.

Und schon war der Kampf vorbei

Tahns Kampf war wirklich spannend! Da hat das Zusehen großen Spaß gemacht und ich finde, genau so sollte das sein!

Die Kampfregeln waren etwas seltsam, mal durfte ein Zweihänder genutzt werden und mal nicht. Da wäre es etwas einheitlicher natürlich besser gewesen. Nichtsdestotrotz war es ein ziemlich cooles Turnier und der Großteil der Kämpfe waren auch interessant anzuschauen. (Ich feier auch, dass die Lady von Bern angemeldet wurde und gekämpft hat!)

Übrigens fand ich auch den Preis für den ersten Platz sehr beeindruckend: Ein Schwert.

Die Klinge des Kaisers

Davon hab ich leider ungefähr gar nichts mitbekommen, weil ich bei den Heilern lag.
Jemand sollte etwas von Batras stehlen, ist in den Wald geflohen, wurde dort gestellt, hat sich „Klinge des Kaisers“ genannt und dann umgebracht. Was genau es damit auf sich hat, werden wir bestimmt bald erfahren.

Das Bogenschieß-Turnier

Die Idee war mega cool! Es wurde ein kleiner Parkour mit mehreren Zielen aufgebaut, die größtenteils an Bäumen oder Büschen hingen. Jeder Schütze sollte den Parkour absolvieren und je nach Größe des Ziels gab es eine bestimmte Anzahl an Punkten. Dazu kamen auch noch bewegliche Ziele (sie wurden hochgeworfen).
Das Konzept ist völlig anders zu allen bisherigen Bogenschießturnieren, aber leider wurde die Zeit knapp…

Schon das Kampfturnier hat recht lange gedauert und so wurde es beim Bogenschießturnier Teilnehmer für Teilnehmer immer dunkler. Am Ende fing es an zu stürmen und wir mussten leider abbrechen.
Vielleicht sollten die Bogenschießturniere in Zukunft als erstes stattfinden, denn einen Kampfplatz zu beleuchten ist einfacher, als die Ziele für die Bogenschützen zu beleuchten.

Die Idee war also großartig, nur leider war die Umsetzung sehr zeitintensiv… Und es wollten auch so viele Schützen teilnehmen.

Der Wettbewerb der Künste

Nach Sturm und Platzregen fand der Wettbewerb der Künste auch noch statt. Diese Idee fand ich auch super, weil bei solchen Feierlichkeiten meistens immer nur an die Kämpfercharaktere gedacht wird… Barden und Künstler kommen oft zu kurz, also fand ich es super.

Soweit ich es beurteilen kann, war von ernst, künstlerisch bis lustig und bescheuert alles vertreten. Coole Idee!

Stimmung

Es hat großen Spaß gemacht! Wie immer war die Vorfreude auf den Turm total berechtigt und ich fand es super, endlich wieder diese ganzen tollen Menschen zu treffen.

Ich hatte das Gefühl, dass die generelle Stimmung auch sehr gut war. Alle waren froh, endlich wieder zu LARPen und das Ambiente hat sein Übriges getan.

Leider gab es durch den Sturm und Regen dann einen Einbruch und von da an war es wirklich schwierig, wieder ins Spiel zu kommen. Die meisten sind ab dem Zeitpunkt auch OT geblieben und so sind – zumindest von meiner Seite aus – viele Dinge noch ungeklärt. Das ergibt sich hoffentlich beim nächsten Mal.

Hoffentlich sehen wir uns im nächsten Monat wieder!

Fazit

Der Turm hat super viel Spaß gemacht!

Es war total interessant, mal auf einem Ambiente-Turm unterwegs zu sein, an dem nicht viel Action ist. Ich fand es total angemessen, denn so konnte jeder mal mit jedem quatschen, ein bisschen Neuigkeiten einholen und einfach mal wieder in seine Rolle kommen. Außerdem haben die Turniere großen Spaß gemacht.

Vielen Dank an alle… Für alles!

Hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsbewertung 4.8 / 5. Anzahl der Bewertungen: 6

Es hat dir gefallen?

Folg mir doch auf Social Media!

Es hat dir nicht gefallen?

Hilf mir, die Inhalte zu verbessern

Gib mir doch bitte ein Feedback.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.