Wer kennt es nicht? Man spielt einen Waldläufer/ Barbaren/ Kämpfer oder sogar Ork… Und kauft sich neue Klamotten. Natürlich sind die Kleidungsstücke dann “neu” und passen überhaupt nicht zum gewünschten Charakter.
Hier also eine kleine Anleitung für einen hübschen “Used-Look”, sortiert nach Material:


1. Leinen oder Baumwolle

Bei Leinen oder Baumwolle eignet sich ein Einweg-Rasierer wunderbar.

Vor der Behandlung:

Nach der Behandlung:

Dazu nimmt man sich einfach den Einweg Rasierer und “schubbert” eine Weile auf einem Stück Stoff herum. Irgendwann bilden sich mehr und mehr Lücken, die man dann mit der Hand weiter aufreißen kann – ganz nach Bedarf.

Erfahrungsgemäß nutzen sich die Klamotten aber auch beim Spielen recht schnell ab… Vor allem Kleidungsstücke aus Leinenstoff. Dann noch mit ein bisschen Kunstblut und ein bisschen Kohle oder Ruß verfeinern und fertig ist es – das neue alte Kleidungsstück!

2. Canvas

Bei Canvas-Stoff muss man schon zu härteren Mitteln greifen.
Hier eignet sich beispielsweise ein Brotmesser.

 

 

Damit reißt man einfach ein paar Mal über die gleiche Stelle des Stoffes. Dadurch, dass Canvas-Stoff ziemlich hart ist, dauert es natürlich ein bisschen, bis man alles in einen schönen “zerstörten”-Look gebracht hat. Aber es lohnt sich.

 

Meine “bearbeitete” Gugel aus Canvas-Stoff

 


Ich empfehle, vor allem die Ränder auszufransen. Bei dem Rest kann man so viel oder so wenig “zerstören”, wie man es für richtig hält. Es kommt natürlich auch darauf an, was man für einen Charakter spielt, was der Charakter von Schmutz und kaputter Kleidung hält und auch, was er beruflich macht.

Oft getragene Kleidung nutzt sich vor allem an den Knien ab (dort entstehen meist auch am schnellsten Löcher). Außerdem die Ellbogen-Partie sowie die Ränder der Hose an den Schuhen (man tritt ja ab und zu auch selbst auf eine Hose, die etwas lang ist).

Als Beispiel:

Mein Charakter ist eine Jägerin und es interessiert sie eigentlich kaum, ob ihre Kleidung kaputt ist. Im Wald passiert das schnell schon mal, dass man an Dornen hängen bleibt etc. Wichtig ist ihr nur, dass die Kleidung noch immer vor Regen und Kälte schützen kann.

Hier sieht man ganz gut die recht zerstörte Gewandung meines Charakters.

 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.