Odin, der Allvater gibt mir seine Kraft in Form von Runen, damit ich sie in seinem Willen nutzen kann.
Doch das war nicht immer so… Ich nutze die Macht seiner Runen erst seit ein paar Jahren. Aber ich weiß noch ganz genau, wo ich sie zum ersten Mal benutzt habe.

Das Wissen über die Runen hatte ich aus dem Runenbuch, das aus der Ahnenreihe meiner Mutter stammt… Einer der Großväter des Großvaters ihres Großvaters hatte es verfasst… Zumindest so ähnlich.
Alle paar Seiten dieses Buches sind verschlüsselt – mit einer anderen Schrift. Bis heute habe ich es nicht geschafft, jede einzelne dieser Schriften zu entschlüsseln, aber da arbeite ich noch dran.

Die ersten paar Seiten dieses Buches handeln von der Herstellung und Aufladung der Runen. Und ich weiß noch genau, wann ich meine ersten Runen hergestellt und aufgeladen habe.

Bis heute fertige ich die Runen aus einem recht weichen, schwarzen Stein. Mit Hilfe anderer Steine kann ich die Runen dort hinein schnitzen. Anschließend fülle ich die entstandenen Vertiefungen mit Blut… Natürlich mit meinem Blut, denn immerhin ist es auch mein Gott, dessen Kraft ich brauche.

Und auch damals habe ich die Runen genauso hergestellt, allerdings waren die Steinstücke damals noch größer als heute.

Weitere Seiten im Buch beschrieben verschiedene Runenformeln. Die erste von ihnen, die ich entschlüsseln und verstehen konnte, handelte damals von Heilung. Ich benutze sie bis heute.

Damals wusste ich noch nicht, ob das alles wirklich funktionieren würde. Ich habe eine Weile darüber nachgedacht und mir überlegt, wie und wann ich es am Besten ausprobiere.

Dann kam der Tag, an dem mein Reisgefährte Bjorn und ich an einer Burg ankamen, in der viele kranke Menschen waren. Da die Leute fürchteten, dass sich alle Einreisenden auch ansteckten, durften wir die Burg nicht mehr verlassen.

Bjorn und ich bekamen ein Zimmer in der Burg. Ich war viel zu aufgeregt und neugierig, um zu schlafen und so dachte ich weiter über das Buch und die Runenformel nach. Heilen. Das klang alles gar nicht so schwierig.
Ich wusste schon damals, dass mein Leben nur in Odins Händen liegt und ich mich auf seine Entscheidung verlassen konnte… Und so sprach ich noch einmal zu Odin und bat danach Bjorn, mir seinen Arm hin zu halten. Ich schnitt ihm in den Arm. Natürlich war ihm das nicht recht, aber ich brauchte eine Wunde, um diese Heilungs-Runenformel zu testen. Und so tat ich es. Ich reinigte die Wunde erst und dann nutzte ich die Runen… Ich nutzte Isa, Algiz und Laguz. Drei Runen, die ich wohl bis an mein Lebensende nicht mehr vergessen werde.

Natürlich funktionierte es. Bjorn war ähnlich erstaunt wie ich selbst zu dieser Zeit. Die Wunde verheilte… Und es juckte. „Njet, nicht kratzen.“ Das gilt auch heute noch.

Auch auf dieser Burg blieb es nicht bei dieser einen Heilung. Ich habe aufgehört meine Heilungen zu zählen, dabei sind diese Geschehnisse erst ein paar Jahre her. Aus der einen Runenformel zum Heilen entwickelten sich noch mehr, die ich entschlüsseln konnte. Doch bis heute sind noch genügend Seiten im Buch verschlüsselt. Bisher bin ich immer noch auf der Suche nach den richtigen Zeichen für die Seiten. Und ich freue mich schon, die weiteren Runenformeln zu nutzen, die Odin für mich ausgesucht hat.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittsbewertung 0 / 5. Anzahl der Bewertungen: 0

Es hat dir gefallen?

Folg mir doch auf Social Media!

Es hat dir nicht gefallen?

Hilf mir, die Inhalte zu verbessern

Gib mir doch bitte ein Feedback.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.